Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback


http://myblog.de/ichwegendir

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
dein Anblick ( Schandmaul)

Hätt ich einen Pinsel zu zeichnen dein Antlitz, den Glanz deiner Augen , den lieblichen Mund. Ich malte die Wimper , die Braue , dein Lächeln. Wie ich es erkannte in jener Stund.Hätt ich eine Flöte zu spielen die Klänge, die von deiner Anmut und Schönheit erzählen. Ich spielte den Reigen der himmlischen Tänze. Und von den Gedanken die mich seither quälen. Doch weder Bilder , noch Klänge, noch Wort. Könnten beschreiben was an jenem Ort, mit mir geschehen als ich dich gesehen, du in jener Nacht , den Schein hast entfacht. Die Sonne , die Sterne tragen Kunde von dir.Jeder Lufthauch erzählt mir von dir.Jeder Atemzug, jeder Schritt. Trägt deinen Namen weit mit sich mit.Hätt ich eine Feder zu schreiben die Worte ,Die dich umgarnen wie silbernes Licht. Ich schriebe von Liebe, von Nähe und Hoffnung. Und schrieb die Sehnsucht hinaus in das nichts.Doch weder Bilder ,noch Klänge , noch Wort.Könnten beschreiben was an jenem Ort, mit mir geschehen als ich dich gesehen, du in jener Nacht , den Schein hast entfacht. Die Sonne, die Sterne tragen Kunde von dir.Jeder Lufthauch erzählt mir von dir.Jeder Atemzug, jeder Schritt. Trägt deinen Namen weit mit sich mit.
3.6.16 17:34


Werbung


dein Anblick ( Schandmaul)

Hätt ich einen Pinsel zu zeichnen dein Antlitz, den Glanz deiner Augen , den lieblichen Mund. Ich malte die Wimper , die Braue , dein Lächeln. Wie ich es erkannte in jener Stund.Hätt ich eine Flöte zu spielen die Klänge, die von deiner Anmut und Schönheit erzählen. Ich spielte den Reigen der himmlischen Tänze. Und von den Gedanken die mich seither quälen. Doch weder Bilder , noch Klänge, noch Wort. Könnten beschreiben was an jenem Ort, mit mir geschehen als ich dich gesehen, du in jener Nacht , den Schein hast entfacht. Die Sonne , die Sterne tragen Kunde von dir.Jeder Lufthauch erzählt mir von dir.Jeder Atemzug, jeder Schritt. Trägt deinen Namen weit mit sich mit.Hätt ich eine Feder zu schreiben die Worte ,Die dich umgarnen wie silbernes Licht. Ich schriebe von Liebe, von Nähe und Hoffnung. Und schrieb die Sehnsucht hinaus in das nichts.Doch weder Bilder ,noch Klänge , noch Wort.Könnten beschreiben was an jenem Ort, mit mir geschehen als ich dich gesehen, du in jener Nacht , den Schein hast entfacht. Die Sonne, die Sterne tragen Kunde von dir.Jeder Lufthauch erzählt mir von dir.Jeder Atemzug, jeder Schritt. Trägt deinen Namen weit mit sich mit.
3.6.16 17:34


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung